Startseite
  Praxisprofil  
  Service  
  Aktuelles  
  Kontakt  
  Leistungen  
         
     

Umgang mit Angst

 Die Ursachen für Angst bei Kindern sind vielfältig. Es gibt Kinder, die nie beim Zahnarzt  waren, nie die Zähne gepflegt hatten bis alle  kariös, vereitert und abgefault waren und dann durchaus begründete Befürchtungen haben, zumal sie aus der Werbung wissen, daß sie etwas lange falsch gemacht haben und jetzt Fall X eingetreten ist. Es gibt andere Kinder, welchen durch  zu viel Übersorge Angst eingejagt wird, indem beispielsweise hohe Belohnungen versprochen werden, wenn das Kind  beim Zahnarzt brav ist- da muß doch irgendetwas schreckliches passieren , denkt das Kind. Dann gibt es Kinder , die durch tatsächliche Krankheiten einfach Angst haben.  Am schwierigsten  für den Zahnarzt sind Kinder, die durch  übereifrige Eltern ,  wegen medizinischer Nichtigkeiten von Pontius zu Pilatus geschleppt  , geschädigt worden sind.  Wenn Grundlage der Angst eine schlechte Erfahrung ist, so kann man diesen Umstand in den meisten Fällen ausräumen. Was kann man zur Angstprophylaxe tun?

  • Vertrauen in die Fähigkeiten des eigenen Kindes haben.
  • Das eigene Kind viele Sachen selbstständig machen ,sich entwickeln lassen. 
  • Loben statt kritisieren oder ständigem  verbessern
  • Beim Zahnarzt:
  • Das Kind von früh an zu den eigenen Kontrollen mitnehmen.
  • Das Kind auch auf den Zahnarztstuhl setzen und kontrollieren lassen- es kommt nicht darauf an, ob das Kind besonders kooperativ ist. Die Gewöhnung läßt das Kind irgendwann den Mund öffnen
  • Möglichst bei Behandlungen des Kindes nicht im Behandlungzimmer mit dabei sein.
  • Die Propylaxe jedes Halbjahr durchführen lassen-  Ihr  Kind weiß dann, daß eigegentlich nicht viel passieren kann.